Verein der Hundefreunde Walldorf e.V.
Verein der Hundefreunde Walldorf e.V.

Hier finden Sie uns

Letzte Aktualisierung 04.10.2018

Trainingsutensilien

Was muß ich zum Training mitbringen ?

 

Leckerchen: Sollten nicht zu groß sein und nicht zu langem Kauen verleiten. Ein kleiner Haps aus der Hand des Menschen ist Belohnung genug! Ideal sind z.B. kleingeschnittene Wienerchen oder Fleischwurst (bitte hier auf die Verträglichkeit des Hundes achten), auch Hartkäse oder abgekochte Hühnerherzen.
Möchte man Trockenprodukte nutzen, so sollten diese nicht zu groß sein, sodaß der Hund eben nicht ewig kauen muss. Zur Aufbewahrung empfiehlt sich hier eine Leckerchentasche oder Futterbeutel, den man am Hosenbund befestigen kann und so bequem hineingreifen kann, um eine Belohnung zu geben.

 

Spielzeug: Ein Spielzeug ist für ein gutes Training, zum Spannungsabbau nach einer erfolgreichen Übung unentbehrlich. Hier sollte man darauf achten, daß das Spielie nicht allzugroß ist und man es bequem in eine Tasche stecken kann. Am Besten eignen sich hier kleine Bälle, Mots, Zerrseile oder Beißwürste und auch kleine, flexible Frisbeescheiben, je nach Vorliebe des Hundes. Quietschespielsachen sind ungeeignet, weil die Geräusche die anderen Hunde ablenken können. Nicht jeder Hund mag das Gequietsche, bitte berücksichtigen Sie das. Haben Sie Ihr Spielie einmal vergessen ist das kein Problem, jeder Trainer hat ein paar Spielzeuge in seiner Trainerkiste, wo Sie sich gerne für die Trainingseinheit eines ausleihen können.

 

Leine: Die richtige Leine für eine Übungseinheit auf dem Hundeplatz sollte nicht länger als ein Meter sein und bequem mit einem Karabinerhaken ins Halsband einhakbar sein. Ideal wäre eine Leine ohne Handschlaufe, sodaß der Hund, sollte er einmal damit losrennen oder abgerufen werden, sich nicht darin verhängen kann.
Auf keinen Fall sollten Sie mit einer Flexileine auf den Hundeplatz gehen! Je nach Art des Trainings kann es erforderlich sein, dass Sie mit einer Schleppleine trainieren müssen, allerdings bitte nur in Absprache mit dem Trainer.

 

Halsband: Ein ideales Halsband stört den Hund nicht. Es sollte locker am Hals sitzen, sodaß man mit 2 Fingern noch zwischen Halsband und Hundehals fassen kann. Ideal sind Stoff-, Nylon- oder Lederhalsbänder.
Wichtig ist auch, dass man den Leinenkarabiner schnell anbringen oder abmachen kann, ohne lang suchen zu müssen. Stachel- oder Würgehalsbänder sind auf unserem Hundeplatz verboten.

 

Schuhe: Gutes Schuhwerk ist auf dem Hundplatz für jeden Hundeführer ein A und O. Empfehlenswert sind wasserresistente Schuhe, die geschlossen sind, gut am Fuß sitzen und eine griffige Sohle haben. Für THS empfehlen sich gute Sportschuhe mit Grip, im Agility haben sich Stollenschuhe gut bewährt.
Bitte achten Sie darauf, denn mit schlechtem Schuhwerk rutscht man allzuschnell aus, was nicht immer ohne Folgen bleibt.

 

Kleidung: Ihre Kleidung sollte angemessen sein: sportlich und bequem, nicht zu eng, denn auf dem Hundeplatz bewegt man sich! Jacken sollten anliegen, nicht zu lang sein, und geschlossen werden, sodaß sie den Hund bei der Fußarbeit nicht stören. Ein langer Mantel ist für die Arbeit auf dem Hundeplatz gänzlich ungeeignet. Bei Regenwetter an Kopfbedeckung und Regenjacke denken und im Sommer bitte beachten: bei einer Stunde Training holt man sich auch mal schnell einen Sonnenbrand. Also auch hier mal "was Langes" einpacken!

 

Durst: Mensch wie Hund können beim Training durstig werden. Wir stellen auf dem Platz für die Vierbeiner Näpfe und Wasser zur Verfügung. Wer mag, kann sich von Zuhause auch einen Napf für seinen Hund mitbringen und diesen auf dem Platz befüllen. Für die Menschen steht unser Vereinsheim zur Verfügung, wo man während des Trainingsbetriebes auch frische Getränke erwerben kann.